StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

 

 Plot I

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Ash'quay
Admin


Anzahl der Beiträge : 97

BeitragThema: Plot I   Mi Jan 07, 2015 11:25 am

der glaube versetzt berge
wetter: meist wolkig mit ca. 11°, typisch herbst
07th
JANUAR
» Der Wind weht sanft aber kühl, die Wolken verdecken den Himmel. Der Mond ist stärker als sonst, er lässt sich nicht von der Sonne vertreiben. Er beginnt sie zu verdecken, eine Sonnenfinsternis steht vor der Tür. Die Wölfe aus Honór werden unruhig, eine Zeit in der das Rudel anfällig gegen Intrigen und Verschwörungen ist. Den jung Wölfen steht es zu dieser Zeit frei sich selbst zu entscheiden ob sie, sich mit dem in was sie hin eingeboren wurden zufrieden geben oder ob sie die Seiten wechseln wollen. Für die Neutralen Wölfe im Rudel ist es eine Zeit des Durcheinanders, sie halten sich meist aus dem treiben der anderen heraus und versuchen die zeit der Verwirrung unbeschadet zu überstehen.


_________________

Kein Support über diesen Account!
»Wenn man zu Gott spricht, ist man religiös. Wenn Gott mit einem spricht, ist man irre.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Déspina
Admin


Anzahl der Beiträge : 142

Mein Inneres
Geschlecht: Weiblich
Glaube: Neutral
Alter: 5 Jahre

BeitragThema: Re: Plot I   Mi Jan 14, 2015 12:20 pm







First Post

Machen Sie sich erst
einmal unbeliebt,




dann werden Sie auch ernst genommen.

Das Zickenherz erwachte, es war kein tiefer Schlaf gewesen.  Sie schien etwas gehört oder gerochen zu haben, irgendwas wo nicht in das übliche Bild passte. Sie blickte sich um, einige schliefen noch, andere waren schon auf den Pfoten. Déspi streckte sich, bevor sie fast liebevoll in das Ohr ihres Partners biss. Der Hintergrund?  Er sollte gefälligst seinen faulen Pelz auch hoch bekommen.  Vielleicht sollte sie kurz nach den Alphas gucken,  doch es war ganz und garnicht ihre Aufgabe außerdem hätte sie keinen Grund gehabt Kindermädchen zu spielen.  Ihre Rute zuckte hin und her bevor sie sich auf den Weg machte die Höhle zu verlassen.

Draußen blieb sie einen Moment stehen und sammelte ihre Sinne, der Wind blies durch ihr weißes Fell, das wenige Sonnenlicht fiel durch die bunten Blätter. Wäre es mehr gewesen und nicht so ein kalter Wind der stetig wehte, würde sie die Sonnenstrahlen genießen. Ihre Ohren zuckten hin und her,  die Augen verengten sich. Wie konnten sie alle nur so unwahrscheinliche Schafe sein?! Déspi lief leichtfüßig über den Rudelplatz und sprang auf eine der Erhöhungen, sammelte ihre Stimme und fing an laut und deutlich zu reden.

"Guten Morgen ihr verlorenen Schafe,  könnt ihr es nicht erwarten was heute ansteht? Es scheint fast so, nun wartet brav. Euer geliebter sowie gehasster Alpha wird gleich erscheinen und die Aufgaben verteilen.  Also sammelt eure Ohren ein und seit brave Schafe!"

Ihre Worte schnitten wie ein scharfes Messer durch die Luft,  begleitet von dem stetigen Wind.  Ihr Blick wanderte zurück zur Höhle, wartete nun wie die anderen auf Lerash und ihre zweite Hälfte.  Manche würden ihre Partner als bessere Hälfte betiteln, doch Seratan und Déspina waren die Dornenprinzessin und der Prinz des Schmerzes. Sie grinste immer noch über die Bindung und wie es dazu gekommen war.


erwacht . nachdenklich . verlässt die höhle .
ruft das rudel zusammen . wartet auf lerash und seratan


by infinity.of.sins @ TCP

_________________
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Seratan



Anzahl der Beiträge : 20

Mein Inneres
Geschlecht: Männlich
Glaube: Gläubig
Alter: 6 Jahre

BeitragThema: Re: Plot I   Do Jan 15, 2015 7:25 am





WACH AUF. WACH AUF. SONST LASSEN SIE SICH DORT ZURÜCK, FESTGEFROREN AUF DEM BODEN

Ein Zwicken an seinem rechten Ohr holte das Bewusstsein des Rüdens zurück, weg von der wabbernden Gleichmäßigkeit des Schlafes. Er versuchte seine Augen zu öffnen, doch die Lider wollten sich nicht voneinander losreissen. Was hatte er nur geträumt? Was war das für ein Scheiß gewesen! Als er Schritte hörte und spürte, wie seine Flanke kalt wurde, an der seine Partnerin gelegen hatte, schaffte er es Herr über seine Augen und seinen Geist zu werden und sie zu öffnen. In seinem Kopf machte sich noch nach das dumpfe Dröhnen breit, welches ihn immer heimsuchte, wenn er aus einem Traum erwachte. Es war unangenehm. Er sah noch den Schatten von Déspina aus der Höhle verschwinden. War es schon Zeit? Wirklich? Seratan fühlte sich nicht ausgeruht. Nicht ein bisschen. Doch er tat, was getan werden musste und stand langsam auf, schüttelte sich den Schlaf vom Pelz und streckte sich einmal ausgiebig, erst das rechte Hinterbein, dann das linke. Ein herzhaftes Gähnen, und dann setzte auch er sich in Bewegung, raus aus der Höhle.

Es war kühl draußen und Wolken tanzten am Himmel. Er mochte den Herbst irgendwie. Es war die Zeit des Untergangs. Das Leben bereitete sich auf die letzten Tage und Wochen vor dem Winter vor und viele würden diesen nicht überleben. Vielleicht würde sogar manch ein Wolf hier in den eisigen  Fängen des Winters krepieren, wer wusste das schon? Er blickte sich um, die meisten Wölfe schienen wohl gerade erst wach zu werden und wenn er ehrlich war, nahm er ihnen das kein bisschen übel. Er wusste wie Déspina war. Sie war gnadenlos, sie brüllte Wölfe gerne aus dem Schlaf. Seine Ohren legten sich auf den Hinterkopf, als sie in die Runde rief und ihre scharfe Stimme sein noch immer trübes Bewusstsein wie ein Blitz traf. Déspina stand stolz und erhaben dort und funkelte die anderen Wölfe mit herausforderndem Blick an. Was war heute noch mal für ein Tag? Seratan blickte nach oben. Es schien merkwürdig dunkel heute. Dunkler als an den anderen Tagen zuvor. Wer wusste schon, was das zu bedeuten hatte. Das konnte nur der Gott aller Götter wissen.

Seratan setzte sich, wartend ob noch mehr aus der Kehle seine Gefährtin kam. Die Wölfe bewegten sich langsam. Sie sollten gehorchen, denn schließlich war Déspina hochrangig und hatte neben Lerash, der Leitwölfin und ihm selbst am meisten zu sagen. Wobei es ihm vorkam, als hätte Déspina manchmal mehr zu sagen als ihr zustand. Sie war eine starke Fähe mit einem noch stärkeren Mundwerk. Der bunte Rüde blieb schweigend. Er hatte nicht viel zu sagen und er wollte es auch nicht unbedingt. Noch nicht. Langsam wurde sein Kopf klarer, die Müdigkeit wich aus seinen Knochen.

[wird von Déspina geweckt / folgt ihr auf den Rudelplatz und setzt sich / schweigt]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Tacore



Anzahl der Beiträge : 44

BeitragThema: Re: Plot I   Sa Jan 17, 2015 2:14 pm

Es waren ein paar Tage vergangen seit Tacore Lerash getroffen hatte und sie zusammen gejagt hatten. Er musste ehrlich sagen das der Fremde Rüde ganz ok war. Sie hatten sich etwas unterhalten und Tacore hatte etwas über das hier lebende Rudel erfahren.
Dieses suchte er nun auf. Wo sich das Rudel genau aufhielt hatte Lerash nicht verraten. Aber momentan war das die einzige Chance Anhaltspunkte zu bekommen. Seine Schwester war nicht am vereinbartem Treffpunkt aufgetaucht auch an den nächsten beiden Tagen nicht. Tacore machte sich schrecklich sorgen um seine kleine Schwester. Wer weiß ob ihr nicht etwas passiert war. Vielleicht war auch sie einem Wolf aus dem Rudel begegnet oder hatte vergessen wo der Treffpunkt war. Oh wie sehr Tacore hoffte ihr war nicht passiert. Er hätte sich nie darauf einlassen sollen sich zu trennen. Was hatte er nun davon? Der einzige Wolf für den er alles tun würde war weg und er gab sich daran die Schuld. Etwas was seine Laune nicht gerade verbesserte. Nun jedoch würde er sich auf den Weg machen und das Rudel suchen. In der Hoffnung dort ein Anhaltezeichen seiner Schwester zu finden.
Also schlenderte er durch die Gegend. Hoffte auf eine Spur zu treffen. Entweder auf eine Spur seiner Schwester oder auf eine aktuelle Spur des Rudels.

/Streunert durch die Gegend / Besorgt
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Doom



Anzahl der Beiträge : 7

Mein Inneres
Geschlecht: Männlich
Glaube: Gläubig
Alter: 7 Monate

BeitragThema: Re: Plot I   Mo Jan 26, 2015 1:43 pm







Getting Started

Warum die Hölle im Jenseits suchen?




Sie ist schon im Diesseits vorhanden,
im Herzen der Bösen.

Doom lag auf einem Stein und starrte in die Luft, die Gedanken flogen davon wie Schatten und wurden zurück gebracht von den Stimmen in seinem Kopf. Waren es seine Gedanken? Waren es die seiner Ahnen? Seiner Eltern? Er wusste es nicht und hatte auch nie wirklich hinterfragt wer den nun eigentlich dort zu ihm sprach. Seine blauen Augen musterten die Umgebung, doch schienen sie die Umgebung nicht wahr zu nehmen. Was war heute nur los? Die Welt schien seine Gedanken fassen zu wollen und spiegelte alles in einem tristen Farbton wieder. Langsam wich die Müdigkeit aus seinen Knochen und Doom richtete sich auf und wanderte an den Äußeren Seiten des Rudelplatzes umher, die Stimmen wurden lauter.

°Wir wissen das du uns hörst, dann gib doch wenigstens auch Antwort. - Doom-Baby, wir sind Teil deiner, leugen es nicht. - Also wann wollen wir deinen Onkel stürzen? - Wir wissen, dass du es schaffen kannst und du würdest auch genug Anhänger finden.° , immer wieder wechselte die Tonlage der Stimmen, manche wirkten Weiblich und andere wieder Männlich. "Lasst mich doch einfach in Ruhe, ich hab euch doch gesagt ich rede nicht mit euch! Und vorallem würde ich nie meinen Onkel versuchen zu stürzen, es würde nur das Rudel spalten und das war nie die Beabsichtigung meiner Eltern." °Dein Vater war selbst ein Gottesunwürdiger, mein Lieber! - Wir sind die Engel in deinem Leben und wollen doch nur das Beste für dich. - Muhahahahahaha, genau wir sind die Engel die dich Schützen!°, das spöttische Lachen hallte durch den Kopf des Rüden. "Sicher, als würde ich euch glauben das ihr gesannte der Götter seit.", ein verachtliches Schnauben entwich seiner Schnauze. Er wendete sich den Rufen der Beta zu, nachdem das Lachen langsam abgeklungen war. Wieder versuchte er die Stimmen zu ignorieren, doch an diesem Tag schienen sie stark zu sein und ihn nicht in Frieden lassen zu wollen.

Er suchte sich einen Platz weiter hinten und beobachtete wie die Wölfe isch langsam sammelten, was würde sein Onkel verkünden? Welche Aufgaben würden heute verteilt werden, würde er selbst etwas wichtiges machen dürfen? Fragen über Fragen und die Antworten würden erst kommen, wenn sein Onkel sich dazu bequemen würde vor sein Rudel zu tretten und mit ihnen reden würde. Doch bis dahin hieß es warten und versuchen die Stimmen zu ignorieren, sie weg zu sperren und zu hoffen keiner hätte mitbekommen wie er ihnen geantwortet hatte.


gedankenverloren . wandert herum .
plaudert vor sich hin . wartet auf die Alphas


by infinity.of.sins @ TCP
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ragnarök



Anzahl der Beiträge : 39

Mein Inneres
Geschlecht: Männlich
Glaube: Ungläubig
Alter: 7 Jahre alt

BeitragThema: Re: Plot I   Mi Jan 28, 2015 11:19 pm

"Deceived Mad Pain"
If that's the answer, I won't ask again...
But these aching ears can't even hear
The answer, no matter how many times you beat me
To struggle and rot, is that what you desire?
Look, soon you'll suffer
It's crumbling again...breaking and falling
If that will end this stupidity...




Dank der bevorstehenden Sonnenfinsternis hatte er kein Auge zu bekommen. Die Veränderung und sämtliche Hinweise auf das Naturschauspiel, waren schon Tage zuvor für die feinsten Sinne spürbar gewesen und Ragnarök war sich nicht sicher gewesen, ob er wissen wollte, wie dieser Zeitpunkt sich anfühlen würde. Dementsprechend hatte er schon früh seinen Schlafplatz verlassen und war umhergewandert. Hier und da hatte er die Vögel beobachtet, die langsam anfingen sich verbal zu äußern und ihr Lied zu singen. Seine Gedanken hatten beinahe Seilhüpfen gespielt bis zu dem Zeitpunkt, an dem er beschlossen hatte zum >Rudel< zurück zu kehren. Es war, wenn er ehrlich war, doch gar kein wirkliches Rudel. Vielmehr waren sie eine Gemeinschaft, in der sie nur zusammen hielten, weil es wichtig war.

Schließlich betrat er den Rudelplatz gerade dann als Déspina zu ihnen sprach. Schafe! Sein Grinsen wurde ein wenig schnippisch und er lauschte den weiteren Worten. Der Alpha der verhasst war? Klang glatt nach seiner Meinung über den Anführer des Rudels. Seine Ohren zuckten wild für einen Moment, ehe er die Anwesenden beäugte.

“Törichte Waschlappen…allesamt“,

murmelte er mehr zu sich selbst gerade dann als er einen der jüngeren Generation entdeckte. Er beäugte ihn allerdings nur und entschloss sich nicht, sich ihm zu nähern. Es schien Ragnarök, als redete jener Jungspund mit sich selbst und das erinnerte ihn ein wenig an sich selbst. So mussten die anderen Wölfe ihn anscheinend sehen. Seine Rute wischte über den Boden, während er darüber nachdachte und seine Gesichtszüge wirkten beinahe wie versteinert. Schließlich wartete auch er auf den obertollen Alpha, der ihnen obertolle und vor allem oberwichtige Aufgaben gab. Zum Einschlafen war das doch!


[ ANSPIELBAR_ kehrt nach einem Spaziergang zurück # wartet auf den Alpha ]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Lerash



Anzahl der Beiträge : 154

Mein Inneres
Geschlecht: Männlich
Glaube: Ungläubig
Alter: 4 Jahre

BeitragThema: Re: Plot I   Di Feb 03, 2015 2:02 pm

Lerash saß bereits auf seinem Platz als die ersten Wölfe wach wurden und sich langsam auf dem Sammelplatz verteilten. Der Weiße Rüde gähnte leise, er hasste es Aufgaben zu verteilen da die meisten sowieso nicht mit seiner Entscheidung zu frieden waren. Seufzend erhob er sich und stieß ein lautes Heulen aus, um auf sich aufmerksam zu machen und den Rest des Rudels zu wecken. Der weiße lies seinen Blick über seine Gefolgschaft schweifen und holte tief Luft, ehe er zu reden begann "Im Grunde wisst ihr alle genauso gut wie ich was es zutun gibt. Unser Futter ist gerade jetzt besonders knapp, dass was wir noch haben, reicht gerade mal für einen von uns. Wenn ihr mit der Einteilung nicht zu frieden seit, dann ist das leider so, niemand tauscht seine Aufgabe mit dem anderen, verstanden ?" natürlich würden sie es dennoch tun, aber Lerash hatte wichtigeres zutun als sich damit auch noch zu beschäftigen, zumal es ihn eigentlich nicht wirklich interessierte wer was mit wem tauscht.

Bevor er weiter sprach ging er die Aufgaben im Kopf nochmal durch und überlegte welches Mitglied am besten für was geeignet wäre. Anschließend hob er den Kopf wieder und fuhr mit seiner Rede fort "Damit das Rudel nicht verhungert, machen sich Jezebeth , Ragnarök , Casmaron und Seratan auf dem Weg um Nahrung zu beschaffen. Am besten ihr sucht den Wald und den See auf, dort halten sich die meisten Beutetiere auf. Die Fähen Despriná , Caycêe und Sharaskar bleiben hier und halten die Stellung. Aber bitte zerfleischt euch nicht und bitte keinen Zickenkrieg, das gilt insbesondere für dich Dornenprinzessin. Mit mir zusammen die Grenzen abgehen werden Doom , Rinhoho und Akasá, damit wir potenzielle Gefahren ausmachen und beseitigen können. Sollten während eurer Aktivitäten Probleme auftauchen, macht euch bemerkbar - mir egal wie." sprach der weiße Riese mit tiefer, dunkler Stimme und sah mit ernster Miene auf sein Rudel hinab "Ich möchte das ihr euch wie erwachsene benehmt und eure Streitigkeiten beiseite legt, hier geht es um etwas das uns alle betrifft - wenn ihr also nicht verhungern wollt, rate ich euch keine Alleingänge zu wagen." fügte er noch hinzu.

Ob sie wollten oder nicht, er als Alpha stand über ihnen und sein Wort war Gesetz - das galt für alle in diesem Rudel. Er wusste das er Feinde hatte, doch ob es ihn interessierte war wieder eine andere Frage. Doom war sein Neffe, er zog ihn absichtlich an seine Seite, denn wenn es wirklich Schwierigkeiten geben sollte, dann wäre der junge Rüde mitten drin statt nur dabei. Aufgrund der Tatsache das Lerash keine Partnerin und damit auch keine Nachkommen hatte, war Doom momentan der einzige der als sein Nachfolger in Frage kam. Außerdem war er mit Jeze der einzige noch lebende Nachfahre seiner Linie und würde somit das Blut des Nyshir Rudels an seine Nachkommen weiter geben. Aber um ein Rudel führen zu können brauchte der Junge schon mehr als nur ein paar Anhänger die ihm einreden wollten das Lerash zu nichts taugte. Wenn Doom in einer schwierigen Situation einen klaren Kopf bewahren würde und die Situation richtig einschätzen konnte, um sein Rudel zu schützen, so wäre er vermutlich in der Lage eines zu führen. Aber nur, wenn er bewies, dass er erwachsen genug und kein Kind mehr war.

[[Am Sammelplatz ll spricht ernst ll verteilt die Aufgaben]]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ragnarök



Anzahl der Beiträge : 39

Mein Inneres
Geschlecht: Männlich
Glaube: Ungläubig
Alter: 7 Jahre alt

BeitragThema: Re: Plot I   So März 08, 2015 12:58 am

So ganz war Ragnarök sich nicht sicher, ob er lachen oder lieber weinen sollte. Als wenn es nötig war, diese Grenzen vor irgendwelchen Feinden abzusichern. Feinde, die allen Anschein sowieso nicht so töricht waren um diesen Langweilern gegenüber zu treten. Allerdings war er nicht ganz von der Tatsache abgeneigt, dass er den Kindergarten – nein, die Patrouillengruppe nicht begleiten musste. Seine roten Iriden kniff er daher ein wenig zusammen, während er in Gedanken über mögliche Putschversuche nach sinnierte. Nein er würde das hier nicht ewig mitmachen, das stand klar für ihn fest. Und im Falle des Falles, wenn er die Möglichkeit dazu hatte, würde er klar und deutlich die Führung Lerash in Frage stellen – gegen ihn persönlich hatte er zwar nichts, aber er sah in ihm nicht gerade die beste Führungsperson. Dennoch hatte Ragnarök bislang einfach kein Interesse daran selber das Ruder herum zu reißen. Aber nun war es erst einmal auch nicht wichtig sich darüber den Kopf zu zerbrechen. Er hatte schließlich eine Aufgabe – und Aufgaben ging er, trotz vorhandenem Widerwillen, meistens dann doch nach. Kurz sah er sich in der Menge die Wölfe an, mit denen er auf die Jagd geschickt wurde und stand anschließend aus seiner bislang bequemen Sitzposition auf. Sie hatten den Boss ja gehört.

“Mal sehen ob jetzt endlich ein wenig Spaß in den Haufen kommt….“,

murmelte er mehr zu sich selbst und die Stimme in seinem Kopf fing alsbald schon das Lachen an. Es war ein sarkastisches Lachen, das durch seinen Schädel hallte und auf seinen Lefzen erschien bald darauf doch ein knappes Lächeln. Nach wenigen Schritten wandte er sich zurück zum Rest des idiotischen Haufens um – natürlich um zu warten. Womöglich konnte er wenigstens dem Beta etwas abgewinnen, denn Déspina schien ja irgendetwas an ihm zu mögen.




[ lauscht Lerash # setzt sich dann in Bewegung # wartet dann aber doch ]
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Plot I   Heute um 7:25 am

Nach oben Nach unten
 

Plot I

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-